14. Februar

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Jeremia 31.34b:

Denn ich will ihnen ihre Missetat vergeben und ihrer Sünden nicht mehr gedenken.

 

Wenn wir den  Herrn kennen, so empfangen wir die Vergebung der Sünden. Wir kennen Ihn als den Gott der Gnade, der an unseren Übertretungen vorüber geht. Was für eine freudige Entdeckung ist das! Aber wie göttlich ist diese Verheißung in ihrem Ausdruck: Der Herr verheißt unserer Sünde nicht mehr zu gedenken! Kann Gott vergessen? Es sagt, dass Er es will – und Er meint, was Er sagt! Er will uns ansehen, als hätten wir niemals gesündigt. Das große Sühneopfer hat alle Sünden so völlig hinweg genommen, dass diese nicht mehr vor Gott bestehen! Der Gläubige ist jetzt in Jesus Christus ebenso angenommen,  wie es Adam in seiner Unschuld war – ja noch mehr, er besitzt eine göttliche Gerechtigkeit, während die Adams nur eine menschliche war!

Der große Gott will unserer Sünden nicht so gedenken, dass Er sie straft, oder so, dass Er uns ein Atom weniger liebt um der Sünde willen! Wie eine Schuld, wenn sie bezahlt ist, aufhört, eine Schuld zu sein, so tilgt der Herr die Missetat Seines Volkes vollständig aus. Wenn wir über unsere Übertretungen und Mängel trauern – und solches ist unsere Pflicht, so lange wir leben – so wollen wir uns zur selben Zeit freuen, dass sie nie wieder gegen uns in Erinnerung gebracht werden sollen. Solches lässt uns die Sünde hassen! Gottes freie Vergebung lässt uns wünschen, Ihn niemals wieder durch Ungehorsam zu betrüben.

(Spurgeon)